Facebook-Hoax/Fake: 8-jähriges Kind entführt

KREIS KLEVE. Derzeit mehren sich erneut die Beiträge im sozialen Netzwerk Facebook über die vermeintliche Entführung eines 8-jährigen Mädchens. Diese Meldung ist falsch und verbreitet sich „automatisch“ in Gruppen und dem eigenen News-Feed, wenn unbedarfte Nutzer auf den Beitrag klicken.

Wichtig dabei ist, die Art und Weise zu kennen, wie dies genauer vonstatten geht. Der „neugierige“ Nutzer klickt auf den Link und bestätigt durch weitere Klicks, dass in seinem Namen auf Facebook interagiert werden darf – dadurch erst wird das Teilen des Beitrages ermöglicht. Der Nutzer teilt somit nicht aktiv den Beitrag, gibt aber die Erlaubnis, dass dies „automatisch“ geschieht. Dabei scheinen entweder wahllos die ersten Gruppen genommen zu werden, in denen der Nutzer aktiv ist, oder eben die Reichweitenstärksten.

Wichtig bei solchen Meldungen ist, die eigene „Sensationsgier“ erst einmal hinten anzustellen und zu reflektieren, wie realistisch und glaubwürdig die Quelle ist. Oft sind Internetadressen wie „gfjhsgfff444.sensationalnews63.worldwide“ nicht glaubhaft ;)!

Dazu schreibt bereits die Kreispolizeibehörde Kleve am 08. November 2021:

Gerüchte zu Übergriffen auf Kinder im Klever Stadtgebiet – Offensichtliche Falschmeldung in sozialen Medien verbreitet

Die Klever Polizei hat am Wochenende mehrere Hinweise auf eine Veröffentlichung im Internet erhalten, in der über die angebliche Entführung und Vergewaltigung mehrerer Kinder durch Flüchtlinge in Kleve berichtet wird. Der Kreispolizeibehörde Kleve liegen keinerlei Hinweise darauf vor, dass die in dem Artikel behaupteten Vorfälle tatsächlich stattgefunden haben. Offenkundig handelt es sich bei dem Artikel um die gezielte Verbreitung eines falschen Gerüchtes. Ein Ermittlungsverfahren, das die strafrechtliche Relevanz der Veröffentlichung prüft, wurde eingeleitet