Polizeiberichte Dienstag, 04.05.2021

0
108
Beispielbild (Kleve, Juli 2014) || FOTO: Sebastian Wessels

Wieder schwerer Unfall mit beteiligter Radfahrerin – Polizei im Kreis Kleve erklärt Mai zum „Fahrrad-Monat“
GOCH/KREIS KLEVE. Am Montag (3. Mai 2021) verletzte sich eine 57-jährige Radfahrerin bei einem Verkehrsunfall auf der Klever Straße. Erst am 30. April war es in Straelen zu einem Unfall gekommen, bei dem eine 85-jährige Pedelecfahrerin schwere Verletzungen erlitt, am 26. April starb ein 82-jähriger Radfahrer nach einem Zusammenstoß mit einem PKW. Aufgrund der besorgniserregenden Häufung von Unfällen unter Beteiligung von Radfahrern hat die Kreispolizeibehörde Kleve den Monat Mai zum „Fahrrad-Monat“ erklärt. Der Unfallhergang am Montag: Gegen kurz vor 16 Uhr fuhr die 57-jährige Gocherin laut Zeugen vom Parkplatz eines Supermarktes und bog nach links auf den Radweg Richtung Bahnhofstraße ab. Sie wollte dann die Klever Straße über einen dortigen Fußgängerüberweg überqueren. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem PKW eines 34-Jährigen aus Oberhausen, der auf der Klever Straße in Richtung Bahnhofstraße unterwegs war. Die Radfahrerin zog sich bei der Kollision schwere Verletzungen zu und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Die Frau trug während des Unfalls einen Fahrradhelm, Lebensgefahr bestand nicht. Der Autofahrer blieb unverletzt. Das jüngste Beispiel reiht sich in eine Folge von mehreren Verkehrsunfällen, bei denen in den letzten Wochen Zweiradfahrer auf Kreisgebiet schwer und in einem Fall sogar tödlich verletzt wurden. Auch die Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2020 belegt in Zahlen, dass Handlungsbedarf besteht: Die Zahl der verunglückten Pedelecfahrer hat sich beispielsweise von 65 in 2019 auf 133 im letzten Jahr verdoppelt. „Das allein war uns Anlass genug, den Schutz dieser Verkehrsteilnehmer innerhalb der Unfallprävention für das laufende Jahr zu einem besonderen Schwerpunkt zu machen“, erklärt Achim Jaspers, Polizeirat und Leiter der Direktion Verkehr. Aus demselben Grund hat die Polizei im Kreis Kleve nun den Monat Mai zum „Fahrrad-Monat“ erklärt, Pedelecfahrer sind in diesen Begriff eingeschlossen. „Das bedeutet, wir werden künftig bei allen festgestellten Verstößen von sowie gegenüber Radfahrer konsequent einschreiten und diese auch entsprechend ahnden“, sagt Jaspers. Die Polizei hat dabei einerseits das Fehlverhalten der Radfahrer im Blick. Oftmals bringen sie sich selbst in gefährliche Situationen, manchmal ohne es zu wissen. Dazu zählt etwa das Benutzen des Radwegs auf der falschen Straßenseite: Autofahrer schauen an Einmündungen verstärkt nach links und rechnen weniger mit kreuzenden Radfahrern von rechts. Andererseits legen die Einsatzkräfte den Fokus auf falsches Verhalten der übrigen Verkehrsteilnehmer, das für Radfahrer zur Gefahr werden kann. Anfahren vom Fahrbahnrand ohne Blick in den Spiegel und über die Schulter, das Missachten von Vorfahrtsregeln – das sind zwei Beispiele für Situationen, in denen Radfahrer von Fahrzeugen erfasst werden. „Rad- und Pedelecfahrer haben keine Knautschzone. Sind sie an Unfällen beteiligt, erleiden sie oftmals schwere Verletzungen. Wir erhoffen uns daher mit diesen und künftigen Maßnahmen einen positiven Effekt auf die Unfallzahlen“, so Direktionsleiter Jaspers. Ordnungswidrigkeitenanzeigen, Verwarn- oder Bußgelder seien deshalb auch mit der nötigen Aufklärungsarbeit verbunden. „Wir wollen erreichen, dass sich Radfahrer und andere Verkehrsteilnehmer mit verstärkter Rücksicht auf einander im Straßenverkehr bewegen.“

Unfallflucht – Unfallbeteiligter mit roten Mercedes gesucht
KERKEN-ALDEKERK. Ein unbekannter Autofahrer stand am 29. April 2021 gegen 17.45 Uhr mit seinem roten Mercedes an der Kreuzung Issumer Straße/ Rheurdter Straße. Der Unbekannte fuhr kurz an, um auf die Rheurdter Straße nach rechts einzubiegen, stoppte seinen Mercedes aber sofort wieder. In diesem Moment fuhr ein 29-jähriger Mann aus Kerken dem Mercedes auf. An dem Ford des 29-Jährigen entstand kein Schaden. Ob der Mercedes-Fahrer den Unfall bemerkt hat, kann nicht gesagt. Der Fahrer soll sich beim Verkehrskommissariat Geldern unter Telefon 02831 1250 melden. 

Anhänger mit dem Kennzeichen KLE-QT719 gestohlen
STRAELEN. Unbekannter Täter haben am Montag (3. Mai 2021) einen am Fahrbahnrand des Grenzwegs abgestellten PKW-Anhänger offenbar einfach an den eigenen Wagen gekoppelt und sind davongefahren. Eine Zeugin sah gegen 14 Uhr einen silberfarbenen Kombi, der den Anhänger der Marke Saris hinter sich her zog, dachte sich aber nichts weiter dabei. Der gestohlene Anhänger trägt das Kennzeichen KLE-QT719 und war mit einer Kette samt Vorhängeschloss gesichert. Zeugen, die Angaben zum Verbleib des Anhängers machen können oder weitere Hinweise auf den Kombi geben können, wenden sich bitte an die Kripo Geldern unter 02831 1250.

Trunkenheitsfahrt – 46-Jähriger ohne Führerschein und betrunken am Steuer
WEEZE. Ein 46-jähriger Mann aus Weeze fiel am Montag (03. Mai 2021) gegen 23.55 Uhr ins Visier der Beamten, als er vom Willy-Brandt-Ring über die Rotlicht zeigende Ampel über die Kevelaerer Straße (B 9) fuhr und auf dem Tankstellengelände hielt. Während der Polizeikontrolle fiel den Beamten der Alkoholgeruch in der Atemluft auf und das der 46-Jähriger keinen Führerschein vorweisen konnte. Der Weezer wurde mit zur Polizeiwache genommen, wo ihm eine Blutprobe entnommen und eine Strafanzeige gefertigt wurde. Der Halter des VW Golf hatte dem Weezer sein Auto in guter Absicht geliehen, damit dieser zur Arbeit fahren kann. Von den fehlenden Fähigkeiten wusste er nichts.

Einbruch in Lagerraum – Laubhäcksler gestohlen
KLEVE-KELLEN. Zwischen Mittwoch und Samstag (1. Mai 2021) sind unbekannte Täter in den Lagerraum eines ehemaligen Bauernhofes auf dem Gelände „Am Naturpark“ eingedrungen. Sie beschädigten zwei Holztüren und schlugen mehrere Fenster ein. Aus dem Lagerraum entwendeten die Diebe einen Laubhäcksler. Die Kripo Kleve erbittet Zeugenhinweise unter 02821 5040.

Diebstahl – Täter tragen E-Scooter weg
KEVELAER. Unbekannte Täter schlugen am Montag (03. Mai 2021) innerhalt von fünf Minuten (15.20 Uhr bis 15.25 Uhr) zu, als der Eigentümer eines E-Scooters kurz in der Postfiliale an der Ladestraße war. Zuvor hatte er seinen E-Scooter per App gesichert und vor der Filiale abgestellt. Vermutlich trugen die Täter den Roller von der Örtlichkeit in unbekannte Richtung weg. Es handelt sich um einen Segway-Nin in grau mit dem amtlichen Versicherungskennzeichen 280RRW. Zeugenhinweise nimmt die Kripo Goch unter Telefon 02823 1080 entgegen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein