Polizeiberichte Donnerstag, 28.07.2022

0
106
Beispielbild (Kleve, Juli 2014) || FOTO: Sebastian Wessels

Stromverteilerkasten bei Unfall beschädigt – Zeugen gesucht
EMMERICH-VRASSELT. Am Mittwoch (27. Juli 2022) stellte ein Zeuge einen Schaden an einem Stromverteilerkasten auf der Sankt-Antonius-Straße fest. Vermutlich hat ein unbekannter Fahrzeugführer den Kasten touchiert und den Schaden verursacht. An der Anstoßstelle blieben Lackreste zurück. Es ist denkbar, dass der Fahrer den Unfall nicht bemerkt hat. Er und eventuelle Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Emmerich unter 02822 7830 zu melden.

Vermehrtes Vorkommen von Verkehrsunfällen mit Personenschaden – Der Leiter der Direktion Verkehr ist besorgt
KREIS KLEVE. In den letzten Monaten häufen sich die Verkehrsunfälle mit Schwerverletzten und Getöteten im Kreis Kleve. Das ist aus Sicht der Polizei auffällig und besorgniserregend. Das Abkommen von der Fahrbahn aus ungeklärter Ursache, das Übersehen von anderen Verkehrsteilnehmern oder der fehlende Abstand zum Vorausfahrenden zählen zu den Unfallursachen, ebenso wie überhöhte Geschwindigkeit. Zudem gefährden sich Rad Fahrende häufig selbst, wenn sie sich verkehrswidrig verhalten. Im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres sind die Verkehrsunfälle mit Personenschaden um 21 Prozent gestiegen, die Anzahl der Schwerverletzten sogar um 30 Prozent. Es verunglückten 35 Prozent mehr Rad Fahrende und 50 Prozent mehr Pedelec Fahrende, als im Vergleichszeitraum im Jahr 2021. Trotz aller Präventionsmaßnahmen der Polizei, die sich zielgerichtet an sogenannte schwache Verkehrsteilnehmer, wie Erstklässler, Radfahrende Schülerinnen und Schüler oder Seniorinnen und Senioren richten, entsteht zurzeit viel Leid und Schmerz durch schlimme Verkehrsunfälle. Der Leiter der Direktion Verkehr, Polizeioberrat Achim Jaspers, zeigt sich beunruhigt: „Ich schaue mit Sorge auf die aktuelle Verkehrsunfallentwicklung. In dieser Zeit kommt unserem Bereitschaftsdienst Opferschutz, der die Angehörigen der Verunglückten benachrichtigt und betreut, eine besondere Bedeutung zu.

Foto: Polizei Kleve

Die Polizei wendet sich mit dem dringenden Appell an alle Verkehrsteilnehmenden: Das Führen eines Fahrzeuges ist keine Nebensache, sondern benötigt die volle Aufmerksamkeit auf den Straßenverkehr, um geistesgegenwärtig reagieren zu können. Aufmerksamer ist man auch, wenn das Smartphone in der Tasche bleibt. Das gilt selbstverständlich auch für Rad Fahrende, denn alle wollen sicher ans Ziel kommen! Der an einer Unfallstelle aufgeschnappte Satz verdeutlicht, warum die Polizei warnt: „Das Blech des Unfallwagens sieht aus wie ‘zerknülltes’ Papier.“ Die Polizei möchte alle Verkehrsteilnehmer sensibilisieren, um Verkehrsunfälle zu verhindern: Aufmerksamkeit ja – Ablenkung nein!

Verkehrsunfall mit zwei Verletzten
KALKAR. Am Mittwoch (27. Juli 2022) kam es gegen 18:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich Rheinstraße / Appeldorner Straße in Kalkar. Der 24-jährige Fahrer eines schwarzen Kia war mit seinem Auto auf der Straße Zum Wisseler See in Richtung Rheinstraße unterwegs und hielt an der Kreuzung vorschriftmäßig an der Haltelinie des Stoppschilds. Nach ersten Erkenntnissen fuhr er dann, ohne erneut an der Sichtlinie zu halten, in den Kreuzungsbereich und kollidierte mit einem vorfahrtsberechtigten Fahrzeug. Dessen 75-jährige Fahrerin konnte die Kollision nicht verhindern. Beide Unfallbeteiligten erlitten schwere Verletzungen und wurden mit einem Rettungswagen in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht.

Diebstahl aus Kia
WEEZE. Ohne Aufbruchsspuren sind unbekannte Täter am Mittwoch (27. Juli 2022) in der Zeit zwischen 19:00 und 21:30 Uhr in einen grauen Kia eingedrungen, der auf dem Parkplatz der Sportanlagen an der Uedemer Straße abgestellt war. Sie entwendeten unter anderem CDs und einen Gaseinfüllstutzen aus dem Fahrzeuginneren. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, wenden sich bitte an die Kripo Goch unter 02823 1080.

Raub – Täter fordert Geld unter Vorhalt einer Waffe
KEVELAER. Am Donnerstag (14. Juli 2022) gegen 09:00 Uhr kam es in einem Bekleidungsgeschäft an der Lindenstraße zu einem Raub. Eine 23-jährige Mitarbeiterin öffnete die Hintertür der Filiale in dem Glauben, einen Lieferanten hereinzulassen. Hier erwartete sie allerdings ein maskierter Mann mit einer Pistole, der Geld forderte. Die Angestellte sollte das Bargeld aus dem Tresor in seinen Rucksack legen. Dem kam sie nach. Anschließend flüchtete der Unbekannte mit der Beute auf einem schwarzen Mountainbike in Richtung der Klever Straße. Der unbekannte Mann wird als 25-30 Jahre alt, 165 cm groß und schlank beschrieben. Er trug schwarze Kleidung und war mit einer schwarzen Sturmhaube und einer schwarzen Sonnenbrille maskiert. Zeugenhinweise nimmt die Kripo Kalkar unter Telefon 02824 880 entgegen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein