Polizeiberichte Dienstag, 15.03.2022

0
134
Beispielbild (Kleve, Juli 2014) || FOTO: Sebastian Wessels

VW Golf beschädigt – Unfallflucht
EMMERICH. Im Zeitraum von Montag (14.03.2022), 19:00 Uhr bis Dienstag (15.03.2022), 11:00 Uhr wurde ein auf der Netterdenschen Straße geparkter VW Golf bei einer Verkehrsunfallflucht beschädigt. Nach ersten Erkenntnissen wurde der linke Außenspiegel des am Fahrbahnrand in Fahrtrichtung Innenstadt geparkten Wagens durch ein unbekanntes Fahrzeug beim Vorbeifahren beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich anschließend vom Unfallort, ohne den Schaden zu melden. Hinweise zum Unfallverursacher nimmt die Polizei Emmerich unter 02822 7830 entgegen.

Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Einbruch – Wer kennt den Mann auf den Fotos?
EMMERICH. Bereits am Dienstag (11.01.2022) versuchte ein bislang unbekannter Mann sich Zugang zu einem Firmengebäude an der Groenlandstraße zu verschaffen. Nachdem der Versuch ins Gebäude zu gelangen misslang, ließ der Mann von seinem Vorhaben ab und entfernte sich vom Tatort. Hierbei wurde der Unbekannte von einer Überwachungskamera gefilmt.

Die Polizei wendet sich nun mit den Bildern an die Öffentlichkeit und fragt: Wer kann Angaben zur Identität des Mannes machen? Hinweise nimmt die Kripo Emmerich unter 02822 7830.

Verkehrszeichen beschädigt – Zeugen nach Unfallflucht gesucht
EMMERICH. Am Montag (14.03.2022) gegen 17:30 Uhr meldete ein Passant ein beschädigtes Verkehrsschild. Ein bislang unbekanntes Fahrzeug hatte bei einem Verkehrsunfall auf der Beeker Straße ein Verkehrszeichen, welches sich auf der Fußgängerfurt unmittelbar auf Höhe der Hausnummer 1 befand, beschädigt. Der Fahrer des unbekannten Fahrzeuges entfernte sich danach, ohne den Unfall zu melden. Die Polizei Emmerich sucht nun Zeugen, die Angaben zu dem flüchtigen Fahrzeug machen können. Hinweise werden unter 02822 7830 erbeten.

Einbruch in einen Bauwagen – Werkzeugmaschinen entwendet
KLEVE-KELLEN. In der Zeit von Sonntag um 02:30 Uhr bis Montag (14. März 2022) um 00:00 Uhr drangen unbekannte Täter in einen Bauwagen ein, der an der Hermann-Pardun-Straße an einer Baustelle abgestellt war. Sie entwendeten mehrere Werkzeugmaschinen, wie Bohrmaschinen und Akku-Schrauber. Vermutlich gelangten die Unbekannten durch ein Fenster in den Bauwagen. Zeugenhinweise bitte an die Kripo Kleve unter Telefon 02821 5040.

Verkehrsunfallstatistik 2021: Hoher Anteil von Rad und Pedelec Fahrenden bei Unfalltoten
KREIS KLEVE. Die Kreispolizeibehörde Kleve stellt die Verkehrsunfallstatistik des Kreises Kleve für das zurückliegende Jahr vor. Während die Zahl der tödlichen Unfälle gesunken ist, bleibt die Bekämpfung von Verkehrsunfällen unter Beteiligung von Rad und Pedelec Fahrenden ein wichtiges Ziel.

Mit der Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2021 präsentiert die Kreispolizeibehörde Kleve die Entwicklung der Unfallzahlen in unserer Region. Auch wenn das Jahr 2021 noch immer im Zeichen der Pandemie stand, nahm das öffentliche Leben doch wieder an Fahrt auf. Dies zeigt sich auch in einer leichten Zunahme der Verkehrsunfälle. Waren es 2020 noch insgesamt 7.897 Unfälle, so stieg die Gesamtzahl im Jahr 2021 auf 8.125 Unfälle.

Trotz steigender Unfallzahlen ist die Zahl der Verkehrstoten im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Während 2020 insgesamt 17 Menschen bei 15 Verkehrsunfällen verstarben, ereigneten sich im Jahr 2021 auf den Straßen im Kreis Kleve insgesamt 13 tödliche Unfälle, bei denen 13 Menschen ums Leben kamen. „Diese Zahl steht zwar für eine positive Entwicklung, dennoch ist jeder Mensch, der sein Leben im Straßenverkehr verliert, einer zu viel“, sagt Polizeioberrat Achim Jaspers, Leiter der Direktion Verkehr.

Von besonderer Tragik ist es, wenn Kinder betroffen sind. Leider starb auch im Jahr 2021 ein Kind auf Kreis Klever Straßen. War es im Jahr 2020 ein Säugling in Emmerich, der als Mitfahrer im Auto seiner Mutter starb, so verlor im letzten Jahr ein 14-jähriger Junge, der mit dem Fahrrad unterwegs war, auf der Uedemer Straße in Bedburg-Hau sein Leben.

In diesem Zusammenhang besonders bedeutsam ist die Arbeit der Bereitschaftsdienstes Opferschutz der Polizei. „Die Kollegen stehen im Wochenwechsel rund um die Uhr auf Abruf, um Unfallbeteiligte und Angehörige lebensgefährlich verletzter, oder getöteter Menschen benachrichtigen und zu betreuen“, erläutert Jaspers, der neben seinen Aufgaben im Hauptamt selbst im Opferschutz tätig ist. „Meinen Mitstreitern im Bereitschaftsdienst Opferschutz bin ich für ihre oft belastende, aber auch wichtige Arbeit sehr dankbar.

Um für die Angehörigen ein Zeichen des Mitgefühls zu setzen und gleichzeitig auf die Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam zu machen, gibt es seit 2003 die Aktion „Weiße Kreuze“ im Kreis Kleve. Jedes weiße Holzkreuz am Straßenrand steht für ein Menschenleben, dass bei einem Verkehrsunfall sein Ende fand. Im Jahr 2021 würdigte Innenminister Herbert Reul, der an der Aufstellung der ersten „Weißen Kreuze“ teilnahm, die Arbeit aller an dieser Aktion Beteiligten. Das Projekt wird im Jahr 2022 weiter fortgesetzt.

Weniger Verletzte, dennoch hohe Zahlen im Landesvergleich

Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden stieg minimal, von 1.022 auf 1.026 Unfälle, an. Auch wenn die Anzahl der Schwer- und Leichtverletzten leicht gesunken ist, hat der Kreis Kleve im Landesvergleich leider weiterhin hohe Verunglücktenzahlen. Motorradfahrer kamen im Jahr 2021 glücklicherweise nicht ums Leben, allerdings stieg die Anzahl der schwer verletzten Motorrad Fahrenden

Sorgen bereitet mir die Entwicklung bei den Unfallzahlen im Hinblick auf Senioren, insbesondere, wenn sie mit dem Pedelec oder dem Fahrrad unterwegs sind“, so Achim Jaspers. „Zwar ist die Gesamtzahl verunglückter Senioren auf das Niveau von 2019 gesunken, jedoch waren zehn der insgesamt 13 im letzten Jahr Getöteten, aus dieser Altersgruppe. Acht, der im Straßenverkehr ums Leben gekommenen Senioren waren mit dem Fahrrad oder dem Pedelec unterwegs.

Besorgniserregender Anstieg bei Unfällen mit Beteiligung von Rad oder Pedelec Fahrenden

Auffällig und insgesamt besorgniserregend ist weiterhin die Entwicklung verunglückter Verkehrsteilnehmer, die mit dem Pedelec unterwegs waren. Deren Zahl stieg von 133 im Jahr 2020 auf 173 im Jahr 2021. 2019 waren es lediglich 66 Menschen, die bei Unfällen mit dem Pedelec verletzt wurden.

Gerade deshalb plant die Kreispolizeibehörde Kleve weitere Aktivitäten zur Bekämpfung der Unfälle mit Beteiligung von Rad und Pedelec Fahrenden. Dazu gehören mehr Überwachung, mehr Prävention, sowie die bereits etablierten Pedelec-Fahr- und Sicherheitstrainings. Direktionsleiter Achim Jaspers betont: „In diesem Zusammenhang weise ich auf die Bedeutung des Tragens eines Fahrradhelms hin, der schwere Kopfverletzungen verhindern kann. Auch die bessere Erkennbarkeit durch das Tragen auffälliger, reflektierender Kleidung hilft im Einzelfall, Unfälle zu vermeiden.

Spezialisierte Technik bei der Aufnahme schwerer Verkehrsunfälle

In der Kreispolizeibehörde Kleve wird im September diesen Jahres eines von künftig insgesamt 17 Verkehrsunfallaufnahmeteams in NRW installiert, welches mit spezialisierter Technik bei der Aufnahme schwerer Verkehrsunfälle unterstützen und die Qualität polizeilicher Arbeit erhöhen wird. „Die Verkehrsunfallaufnahmeteams verwenden hochmoderne Technik zur Unfallaufnahme und sind damit künftig in der Lage, digitale Unfallspuren, die in vielen Fahrzeugen zu finden sind, standardisiert auszuwerten“, sagt Achim Jaspers.

Die spezialisierte und professionelle Unfallaufnahme ist die Basis, Unfallursachen zu analysieren und gewährleistet die Sicherung aller be- und entlastenden Spuren. Dies ist Grundlage, um die Unfallursachen zu erforschen und verhilft letztendlich Opfern und Angehörigen nach schweren Verkehrsunfällen zu ihrem Recht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein