Kranenburg: Heckenbrand mit hohem Sachschaden

0
62
Hoher Sachschaden durch Flämmarbeiten im Bereich einer Hecke. Foto: Feuerwehr Frasselt

KRANENBURG. Gut zwei Stunden, nachdem die Feuerwehr Kranenburg am Donnerstagvormittag, den 21. April, zu einem Heckenbrand an die Burgstraße alarmiert worden war, kam es 2 1/2 Stunden später zu einem erneuten Einsatz, der auf einen Heckenbrand zurückzuführen war. Dieses Mal wurden die Löschzüge Kranenburg, Nütterden, die Löschgruppe Frasselt und die Drehleiter aus Kleve unter der Einsatzleitung des Wehrleiters der Gemeinde Kranenburg, Norbert Jansen, an den Frasselter Weg gerufen. Auch dort waren Flämmarbeiten vorgenommen worden, wodurch ein Heckenbrand verursacht wurde. Allerdings ging dieser nicht so glimpflich aus, wie der am Vormittag. Denn beim Eintreffen der Feuerwehr hatte der Brand bereits auf ein angrenzendes Car-Port übergegriffen, welches vollständig zerstört wurde. Bedingt dadurch, dass ein Nachbar mittels eines Gartenschlauchs vor Eintreffen der Feuerwehr bereits Löscharbeiten vorgenommen hatte, konnte das Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus eingedämmt werden. In diesem Zusammenhang weist die Feuerwehr nochmals eindringlich darauf hin, Flämmarbeiten durch Gasbrenner im Bereich von Hecken möglichst zu unterlassen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein