Foto: Freiwillige Feuerwehr Kalkar

KALKAR. Nach Corona bedingter 2-jähriger Pause war es wieder möglich Ehrungen und Verabschiedungen in einem würdevollen Rahmen durchzuführen. Ehrungen für jahrelanges Ehrenamt in einem voll besetzten Ratssaal sind oft die einzige offizielle Würdigung, die Feuerwehrleute erhalten. So wurde diese am Freitag, den 02.12.2022 im Ratssaal des Rathauses Kalkar durchgeführt. Nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Kameraden und all jenen für die jede Hilfe zu spät kam, folgte die Begrüßung durch den Leiter der Feuerwehr Kalkar. Die Bürgermeisterin Dr. Britta Schulz gab in ihrer Rede zu bedenken, dass viele Ehrenamtliche während der Einschränkungen in der Corona Pandemie gemerkt haben, dass auch die Feuerwehr als Ehrenamt zeitintensiv ist. Nicht nur die körperliche, auch die psychische Belastung bei Einsätzen sind nicht unerheblich. In der Feuerwehr Kalkar ist dieser Trend Gott sei Dank nicht so zu verzeichnen. Sie berichtete auch sehr eindrucksvoll von dem tragischen, tödlichen Unfall im Umspannwerk im Juni 2022 und dem folgenden Stromausfall in Teilbereichen der Kommune. In den ersten Einsatzminuten wurde sie durch den Leiter der Feuerwehr im Rathaus persönlich informiert und im Gerätehaus in Kalkar wurde der Stab für Außerordentliche Einsätze (SAE) eingerichtet. Da nicht abzusehen war, ob und wenn wann die Stromversorgung wieder stabil die Stadtteile versorgt, wurde ein Notfallplan notwendig. Erste Pläne lagen bei ihrer Ankunft bereits vor und wären umsetzbar gewesen. Auch die Zusammenarbeit mit dem Stromversorger gestaltete sich sehr professionell. „Das alles hat mich unglaublich beeindruckt“ berichtete die Bürgermeisterin weiter. Das Ausrücken zu meist fremden Personen, die in Not geraten sind, ist immer etwas Außergewöhnliches und ein großes Dankeschön wert. Auch wenn dieses Dankeschön nicht annähernd das ausdrücken kann, was es sollte. Und dieses Dankeschön richtet sich nicht nur an alle Mitglieder der Feuerwehr, sondern auch an deren Familien. Im Anschluss wurde die Ehrungen durchgeführt. Abwechselnd wurden die zu ehrenden Kameraden durch den Leiter der Feuerwehr Roland Matenaer und die beiden Stellvertreter Erwin Grootens und Marc Meyer in einem kurzen Rückblick vorgestellt.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr wurden geehrt: Georg Peerenboom, Daniel Hegmann, Torsten Görtz, Clemens Görtz und Boris Janßen.

Für 35 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr wurden geehrt: Andre Peters und Norbert Hartmann.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr wurden geehrt: Wilfried van Brakel, Erwin Grootens und Rainer Lümmen.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr wurden geehrt: Theo van Look, Karl Ariaans, Michael Janßen, Ludger Theißen und Heinrich Theunissen.

Aus dem aktiven Dienst in die Alters- und Ehrenabteilung wurden überführt: Werner Schoofs, Henric Osterkamp, Kunibert Peters und Helmut Hessel.

Nachdem alle Ehrenden ihre entsprechenden Urkunden erhalten hatten, klang der Abend im Ratssaal kameradschaftlich mit persönlichen Gesprächen aus.