Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Feuers auf die angebauten Gebäude verhindert werden. Foto: Feuerwehr Kranenburg

KRANENBURG. Für die Löscheinheiten Kranenburg und Wyler der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Kranenburg war die Nacht zu Fronleichnam bereits um 4 Uhr zu Ende. Denn sie wurden zum Brand einer Doppelgarage in den Ortskern gerufen. Mit einem C-Rohr und einer Schaumpistole gelang es den unter schwerem Atemschutz eingesetzten Trupps trotz starker Rauchentwicklung das Übergreifen des Feuers auf die angebauten Nebengebäude zu verhindern. Durch den Brand entstand ein erheblicher Sachschaden der nach ersten Erkenntnissen in den fünfstelligen Bereich gehen dürfte. Die Brandursache selber ist unbekannt, wobei die Kriminalpolizei Kleve noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen hat. Der Einsatz der Wehrkräfte unter Führung des stellvertretenden Leiters der Feuerwehr der Gemeinde Kranenburg Andreas Thelosen konnte nach gut zwei Stunden beendet werden. Es war bereits der dritte Garagenbrand innerhalb weniger Monate, zu der die Kranenburger Feuerwehr in den Ortskern gerufen wurde.