Polizeiberichte Mittwoch, 31.08.2022

Alkohol am Steuer – Fahrerwechsel ohne Erfolg
KEVELAER. Am Montagabend (30. August 2022) meldete sich ein Zeuge mit dem Verdacht einer Trunkenheitsfahrt bei der Polizei. Ein Mann am Steuer eines grauen BMW X5 sei in Schlangenlinien unterwegs und mache gerade einen Zwischenstopp an einer Tankstelle in Uedem. Fahrer des Wagens sei ein Mann im Alter von etwa 50 Jahren, mit im Wagen sei ein etwa 20 Jahre alter Beifahrer. Der Zeuge fuhr anschließend hinter dem BMW her. Die eingesetzten Beamten konnten den beschriebenen PKW kurz darauf an der Bahnstraße in Kevelaer anhalten. Bei der Kontrolle schlug ihnen direkt der Geruch von Alkohol aus dem Wagen entgegen. Am Steuer saß ein 23-Jähriger aus Uedem, auf dem Beifahrersitz ein 47-Jähriger, ebenfalls aus Uedem. Da der Zeuge gesehen hatte, wie der 47-Jährige vom Tankstellengelände gefahren war, führten die Polizeibeamten bei diesem einen freiwilligen Atemalkoholtest durch. Der Test fiel positiv aus, auf der Wache wurden dem Mann daher Blutproben entnommen. Auch wenn unklar blieb, wie die beiden Uedemer den Fahrerwechsel bewerkstelligt hatten – genützt hat es nichts: Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass auch der 23-Jährige unter dem Einfluss von Alkohol am Steuer saß. Ihm wurde ebenfalls eine Blutprobe entnommen. Darüber hinaus war er ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs. Beide Männer erwartet nun ein Strafverfahren.

Wohnungseinbruch – Rucksack mit Ausweisen und Bankkarten entwendet
KALKAR. Am Dienstag (30. August 2022) zwischen 02:00 Uhr und 07:20 Uhr brachen unbekannte Täter in ein Wohnhaus an der Monrestraße ein, indem sie die Hauseingangstür aufhebelten. Anschließend entwendeten sie einen Rucksack aus Fell sowie ein hochwertiges Portemonnaie mit Ausweisen, Bargeld und Bankkarten, das sich im Rucksack befand. Zeugenhinweise bitte an die Kripo Kleve unter Telefon 02821 5040.

Betrug durch Schockanruf – Die Polizei sucht Zeugen
EMMERICH. Ein 80-jähriger Mann aus Emmerich wurde am Dienstag (30. August 2022) gegen 12:30 Uhr Opfer einer perfiden Betrugsmasche. Der 80-Jährige erhielt einen Anruf, durch den man ihn glauben ließ, seine Tochter habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht und sei nun bei der Polizei in Untersuchungshaft. Um eine lange Haftstrafe für seine Tochter zu verhindern, sollte eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Betrages bei der Staatsanwaltschaft hinterlegt werden. Gegen 16:00 Uhr fand die Übergabe des Geldbetrags in Praest statt. Der Abholer wird als etwa 25 Jahre alt, 180 – 185 cm groß, schwarzhaarig und mit dunklem Teint beschrieben. Er trug ein weißes Hemd, eine schwarze Hose und sprach Deutsch ohne Akzent. Anschließend ging der Unbekannte in Richtung Ortskern davon. Die Polizei sucht Zeugen, die die Geldübergabe gesehen haben und weitere Angaben zum Abholer, dessen weiterer Fluchtrichtung oder zu seinem Fahrzeug machen können. Bitte melden Sie sich bei der Kriminalpolizei unter Telefon 02824 880. Immer wieder nutzen Telefonbetrüger derartige „Schockanrufe“ um, vor allem von lebensälteren Menschen, Geld zu ergaunern. Hierbei nutzen sie die Schocksituation und üben verbalen Druck auf die Angerufenen aus, um zu verhindern, dass der Betrug erkannt wird. Die Betrüger versuchen außerdem die Angerufenen dazu zu bewegen, am Telefon zu bleiben und auf keinen Fall aufzulegen. So wollen sie verhindern, dass die Polizei oder vielleicht ein Verwandter angerufen werden. Die Polizei rät:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand telefonisch um Geld bittet.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner, oft ein angeblicher Enkel oder Verwandter, Geld von Ihnen fordert! Auch wenn man Ihnen sagt, dass sie nicht auflegen sollen!
  • Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die Verwandten an!
  • Übergeben Sie niemals Geld an Ihnen unbekannte Personen.
  • Wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt, informieren Sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110 und, wenn möglich, Verwandte.
  • Wenden Sie sich auf jeden Fall an die Polizei, wenn Sie Opfer eines Betruges geworden sind und erstatten Sie eine Anzeige.

Mercedes A-Klasse auf Supermarkt-Parkplatz beschädigt – Zeugen gesucht
REES. Am Dienstag (30. August 2022) zwischen 12:20 und 12:45 Uhr wurde eine graue Mercedes A-Klasse beschädigt, die auf dem Parkplatz eines Discounters an der Florastraße abgestellt war. So, wie der Schaden an der hinteren linken Tür des Autos aussieht, könnte er durch den Rempler mit einem Einkaufswagen entstanden sein. Der Verursacher hinterließ jedoch keine Informationen zu seinen Personalien. Zeugen werden daher gebeten, sich bei der Polizei Emmerich unter 02822 7830 zu melden.