Garagenbrand: Löscharbeiten unter schwerem Atemschutz. Foto: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch

GOCH. Vermutlich aufgrund eines technischen Defektes beim Aufladen eines E-Bikes ist in einer Garage an der Dr.-Arens-Straße in der Gocher Innenstadt am Abend ein Feuer ausgebrochen. Die Garage war an ein Wohnhaus sowie eine weitere Garage gebaut. Weil sich in ihr nach Auskunft des Eigentümers zwei Gasflaschen befanden, mussten unmittelbare Anwohner sicherheitshalber ihre Häuser verlassen. Es bestand die akute Gefahr einer Durchzündung. Zudem schlugen die Flammen bereits aus dem geschlossenen Garagentor und drohten auf die Nachbargarage sowie den Dachstuhl des Wohnhauses überzugreifen.

Stadtbrandinspektor Stefan Bömler setzte Atemschutztrupps für die Löschmaßnahmen ein, ein Übergreifen der Flammen auf die Nachbargebäude konnte verhindert werden. Aus einer der beiden Gasflaschen strömte Gas aus, sie wurde mit Löschwasser gekühlt. Die Feuerwehr ließ das Gas bis zur Entleerung der Flasche kontrolliert abblasen. Insgesamt dauerte dieser Einsatz rund 1,5 Stunden. Vor Ort waren Kräfte der Löschzüge Stadtmitte von der Feuerwache 1.

Feuer im Stadtpark und abgebrochener Ast in Nierswalde

Um 4.12 Uhr heute früh wurde ein Brand im Stadtpark gemeldet. Aus unklarem Grund stand das Innere eines Mülleimers in Flammen. Die Mannschaft der Feuerwache 2 löschte den Brand mit dem Schnellangriff ihres wasserführenden Fahrzeugs.

Um kurz vor 6 Uhr wurde die Löschgruppe Nierswalde zu einer Gefahrenstelle an der Triftstraße alarmiert. Hier lag ein größerer Ast mit etwa 20 cm Durchmesser auf der Straße. Er wurde an die Seite geräumt. Grund für den Astbruch war vermutlich die große Dürre. Denn wenn Bäume zu wenig Wasser haben, können sie plötzlich und ohne Vorzeichen auch belaubte Äste abwerfen. Dann spricht man von einem sogenannten Trockenbruch.